Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Meine Abfertigung

Wer leistet wie viel Beitrag?

Wer leistet wie viel Beitrag?

DAS BEITRAGSRECHT
WIE HOCH IST DER BEITRAG?

Abfertigung Neu stellt eine Leistung des Dienstgebers/der Diensgeberin dar.
Der Beitrag beläuft sich auf 1,53 % der Bemessungsgrundlage gemäß § 49 ASVG (Allgemeines Sozialversicherungsgesetz), dabei finden weder Geringfügigkeitsgrenze noch Höchstbeitragsgrundlage des ASVG der Sozialversicherung Berücksichtigung. Dies entspricht ca. dem Bruttobezug inklusive Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Die Beitragsleistung des Dienstgebers/der Dienstgeberin für den/die jeweilige/n DienstgeberIn beginnt einen Monat nach Aufnahme des Arbeitsverhältnisses. Der erste Monat ist somit beitragsfrei. Ausnahmen davon bestehen, wenn innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten ab dem Ende eines Arbeitsverhältnisses mit demselben/derselben DienstgeberIn erneut ein Arbeitsverhältnis geschlossen wird, also vor allem bei SaisonarbeiterInnen bzw. bei DienstnehmerInnenwechsel innerhalb eines Konzerns. In diesem Fall beginnt die Beitragspflicht mit Antritt des neuen Arbeitsverhältnisses.

WER LEISTET WIE VIEL IN SONDERFÄLLEN WIE KARENZIERUNG, WOCHENGELD ETC.?

  • Es gibt auch Fälle in welchen der/die DienstgeberIn kein Entgelt leistet aber trotzdem Beiträge für den/die DienstnehmerIn geleistet werden.
    Leistung durch den/die DienstgeberIn trotz Unterbrechung der Hauptpflicht des Arbeitsverhältnisses bei:
  • Wochengeldbezug
  • Krankengeldbezug
  • Präsenz- oder Ausbildungsdienst gemäß Wehrgesetz 2001, Zivildienst bzw. Auslandsdienst gemäß Zivildienstgesetz
  • Altersteilzeit gem. § 27 Arbeitslosenversicherungsgesetz, Solidaritätsmodell gem. § 13 AVRAG, Kurzarbeit gem. § 27 Abs. 1 lit. b Arbeitsmarktförderungsgesetz.

Leistung an die betriebliche Vorsorgekasse durch den FLAF (Familienlastenausgleichsfonds) bei:

  • Kindergeldbezug, Herabsetzung der Normalarbeitszeit bzw. Freistellung gegen Entfall des Arbeitsentgelts
    zum Zwecke der Sterbebegleitung eines/einer nahen Angehörigen gem. § 14a AVRAG,
  • Herabsetzung der Normalarbeitszeit bzw. Freistellung gegen Entfall des Arbeitsentgelts
    zum Zwecke der Begleitung von im gemeinsamen Haushalt lebenden, schwerstkranken Kindern
    (Wahl- oder Pflegekinder) gem. § 14b AVRAG.
    In diesen Fällen wird das Kinderbetreuungsgeld als Grundlage der Beitragsbemessung herangezogen.

Leistung durch das AMS (Arbeitsmarktservice) bei:

  • Bildungskarenz

Wann erhalten Sie eine Leistung
aus der Abfertigung Neu?

Wann erhalten Sie eine Leistung aus der Abfertigung Neu?

Verfügungsanspruch

Ob Sie über Ihr angespartes Kapital verfügen dürfen ist von der Art der Beendigung und Dauer des Dienstverhältnisses abhängig. Eines gilt jedoch immer: Die eingezahlten Beiträge nie verloren!

Ein sofortiger Verfügungsanspruch besteht, wenn das Dienstverhältnis

  • einvernehmlich, durch Dienstgeberinkündigung oder durch Ablauf eines befristeten Dienstverhältnisses beendet wurde

UND

  • die Summe der einbezahlten Beiträge mindestens 36 Monate (seit der letzten Verfügung) beträgt

ODER

  • aufgrund Ihres Pensionsantrittes beendet wurde

Kein sofortiger Verfügungsanspruch besteht z.B. bei

  • Kündigung der Dienstnehmerin bzw. des Dienstnehmers oder
  • fristloser Entlassung

oder/und

  • wenn bisher weniger als 36 Beitragsmonate in das Vorsorgekassensystem einbezahlt wurden

Nur wenn Sie über Ihr Kapital sofort verfügen können, werden Sie schriftlich darüber von der Allianz Vorsorgekasse verständigt!

Welche Verfügungsmöglichkeiten gibt es?

Besteht ein Leistungsanspruch, so stehen folgende Verfügungsmöglichkeiten zur Auswahl:

  • steuerfreie Weiterveranlagung bei der Allianz Vorsorgekasse,
  • steuerfreie Übertragung in eine Pensionskasse oder an ein Versicherungsunternehmen (Betriebliche Kollektivversicherung oder Pensionszusatzversicherung)
  • steuerfreie Übertragung in die betriebliche Vorsorgekasse des neuen Dienstgebers/der neuen Dienstgeberin,
  • Auszahlung der Abfertigung als Kapitalbetrag, abzüglich 6 % Lohnsteuer.

Wie lange habe ich Zeit über mein Kapital zu verfügen?

Innerhalb von 6 Monaten ab Beendigung des Dienstverhältnisses müssen Sie sich für eine Verfügungsart entscheiden und uns dies schriftlich bekanntgeben. Tun Sie das nicht, wird die Abfertigung weiterhin bei der Vorsorgekasse veranlagt, und Sie können erst wieder bei der nächsten Beendigung des Dienstverhältnisses mit Abfertigungsanspruch verfügen. Im Falle einer Pensionierung müssen Sie das Verfügungsformular binnen 3 Monaten abgegeben, widrigenfalls wird eine Auszahlung des Kapitalbetrags per Postanweisung vorgenommen.

Wer erhält die Abfertigung Neu bei Tod des/der Anwartschaftsberechtigten?

Bei Tod des/der Anwartschaftsberechtigten geht die Anwartschaft unabhängig von der Erreichung der 36 Beitragsmonate auf seine/ihre Hinterbliebenen (EhepartnerIn und familienbeihilfeberechtigte Kinder) über. Für den Fall, dass es keine Hinterbliebenen gibt oder diese sich nicht innerhalb einer Frist von 3 Monaten bei der zuständigen Vorsorgekasse melden, fällt die Abfertigung in die Verlassenschaft.

Wie werde ich über einen Anspruch informiert?

Wenn Verfügungsanspruch besteht, erhalten Sie von uns ein Schreiben per Post mit den Verfügungsmöglichkeiten.
Haben Sie bei mehreren Vorsorgekassen Abfertigungsbeiträge, bekommen Sie von jeder dieser Kassen eine Verfügungserklärung zugesendet

Wie werden Leistungen besteuert?

Wie werden Leistungen besteuert?

Das Steuerrecht
Wie werden die Leistungen versteuert?

Im Falle der Auszahlung müssen wir 6 % Lohnsteuer einbehalten und abführen. Eine Übertragung in eine Versicherung oder Pensionskasse (wenn eine Anwartschaft besteht) ist steuerfrei.

Wie werden die Beiträge veranlagt?

Wie werden die Beiträge veranlagt?

Die Veranlagung

Die Veranlagung der Abfertigungsbeiträge erfolgt in einer Veranlagungsgemeinschaft der Vorsorgekasse. Das Vermögen dieser Veranlagungsgemeinschaft ist als Sondermasse strikt vom Vermögen der betrieblichen Vorsorgekasse getrennt. Die betriebliche Vorsorgekasse ist gesetzlich dazu verpflichtet eine Brutto-Kapital-Garantie zu gewähren. Das heisst, wir garantieren Ihnen den vom/von der DienstgeberIn einbezahlten Beitrag zu 100 %.

Die Veranlagung der Allianz Vorsorgekasse erfolgt sehr konservativ, um einen möglichst konstanten jährlichen Ertrag zu erwirtschaften. Wir achten auf ein ausgewogenes Verhältnis von Risiko und Ertrag.

Unser Portfolio besteht zum Großteil aus Anleihen. Durch das aktive Management erfolgt eine laufende Anpassung an das aktuelle Marktumfeld bei gleichzeitiger Risikoreduzierung.

Wie werden Sie über die aktuelle Abfertigung informiert?

Wie werden Sie über die aktuelle Abfertigung informiert?

Die Kontoinformation

Wir informieren einmal jährlich im März jeden/jede Anwartschaftsberechtigte/n zum Bilanzstichtag des vorangegangenen Jahres sowie nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses, für das Beiträge geleistet wurde, schriftlich über die erworbene Abfertigungsanwartschaft zum Bilanzstichtag bzw. zum Stichtag der Erstellung des Kontoauszugs.

Bei beitragsfreien Anwartschaften bzw. Anwartschaften mit Kontobewegungen unter 30,– Euro erfolgt die Zusendung der Kontoinformation nur alle 3 Jahre. Es besteht außerdem die Möglichkeit die Kontoinformation sowie Veranlagungsnews über das Service Portal abzurufen. Die Registrierung erfolgt direkt über das Portal. Die Zugangsdaten befinden sich auf der jährlichen Kontoinformation.

Zum Serviceportal

Unser Serviceportal!

Unser Serviceportal!

Besuchen Sie unsere Homepage auf meinevk@allianz.at und nutzen Sie die Vorteile des Service Portals.

So haben Sie künftig Ihre Online-Kontoauszüge chronologisch archiviert und jederzeit abrufbar und ersparen sich eine unnötige Papierflut.

Weitere Details zur Registrierung finden Sie auf unserer Homepage.

Falls Sie dazu noch Fragen haben, steht Ihnen unser Betreuungsteam selbstverständlich jederzeit telefonisch zur Verfügung.

Zum Serviceportal